Geschrieben am

Eine Gartenhütte bauen – Die gängigsten Nutzungsarten

Gartenhütte

Eine Gartenhütte schafft einen zusätzlichen trockenen, sicheren und meist sehr willkommenen Platz, der auf die verschiedensten Arten genutzt werden kann. Das Angebot an Gartenhütten ist in Hinsicht auf Design, Größe, Raumaufteilung, Wandstärke, Bauart, Dachform, Fenstergröße und Verglasung, Türgröße und vielen anderen Eigenschaften an die gängigsten Verwendungszwecke angepasst worden. Zu diesen gehören:

  • Die Gartenhütte als logistische Zentrale der Gartenarbeiten
  • Die Gartenhütte als Wohnort oder Büro
  • Die Gartenhütte als Lagerraum
  • Die Gartenhütte als Werkstatt
  • Die Gartenhütte für die Freizeit und Gesundheit
  • Die Gartenhütte als gestalterisches Element im Garten

Wir werden uns im Folgenden diese verschiedenen Funktionen einmal etwas genauer ansehen.

Die Gartenhütte als logistische Zentrale der Gartenarbeiten

Das ist die klassische Verwendung einer Gartenhütte. Dabei gibt es aber einen eher weiten Bereich möglicher Bauarten:

  • Ein reiner Geräteschuppen
  • Ein Gartenhaus, in dem man sich auch aufhält
  • Ein Gartenhaus, welches in die Pflanzenaufzucht mit einbezogen wird.

Reine Geräteschuppen sind meist, aber nicht immer, fensterlos und oft auch nicht sehr groß. Für viele reicht eine kleine Gartenhütte zu dem Zweck, die lediglich die Gartengeräte vor Ort trocken und sicher aufbewahren soll. Fensterlose Gerätehäuser können auch an abgelegenen Stellen stehen, man kann nicht hineinsehen und ein sicheres Schloss verhindert, dass Unbefugte an den Inhalt kommen können. Je nach Größe des Gartens können aber auch reine Geräteschuppen größer ausfallen und begehbar sein. Wenn beispielsweise motorisierte Geräte, wie ein fahrbarer Rasenmäher, Fräse, Häcksler oder gar ein Traktor mit Anhänger dazukommen, dann ist eine Holzgarage vielleicht mit ihren großen Toren für diesen Zweck die beste Wahl.

Für den Privatgarten mittlerer Größe, wo es vielleicht das übliche Sortiment an Gartengeräten, vielleicht einen Rasenmäher, vielleicht Zubehör, wie Eimer, Schnüre, Stangen, Töpfe, Säcke und so weiter zu verwahren gilt, reichen kleine bis mittlere Gartenhütten mit oder ohne Fenster. In vielen Fällen werden Fenster bevorzugt, wenn man vielleicht auch einen Tisch und einen Stuhl, eine Sitzbank oder sogar Sessel und Sofa da hineinstellt, um – vielleicht wenn ein Regenschauer einmal die Gartenarbeit unterbricht – im Gartenhaus etwas auszuruhen. Oft finden sich in solchen Gartenhütten dann auch Werkbänke und ein Set von Werkzeugen.

Wenngleich eine Gartenhütte nicht zum Zweck der Verlängerung der Gartensaison, also als eine Art Gewächshaus, angeschafft wird, bieten Gartenhäuser die Möglichkeit, am Fenster Gemüse auch früh anzuziehen. Manche nutzen eine mit einem Frostwächter ausgestattete Gartenhütte zur kühlen, hellen Überwinterung von Kübelpflanzen und solche kühlen aber frostfreien Gartenhütten sind dann auch bestens geeignet, um Frühanzuchten bis zur Auspflanzung zu verwahren.

Moderne Gartenhäuserhaben oft wandhohe Fensterflächen, die mit viel natürlichem Licht während der Tage sehr gut für solche Aufgaben geeignet sind. Auch Gartenpavillons haben meist große Fensterflächen, sind sehr hell im Inneren und können durchaus große Mengen von früh angezogenen Keimlingen beherbergen.

Die Gartenhütte als Wohnort oder Büro

Bei einen ständigen Wohnort, wird man natürlich nicht mehr von einer Gartenhütte sprechen, sondern eher von einem Blockbohlenhaus. Dennoch ist die Bauart, gerade bei professionell gefertigten Gartenhütten prinzipiell dieselbe, wie bei Blockbohlenhäusern. Also mit identischer Bauart, nämlich dem sogenannten Blockbohlenbau, bei dem Holzbohlen als Wände waagerecht aufeinander gelegt werden und mittels Verzahnung an den Ecken zusammen gehalten, ist der Unterschied lediglich in der Größe und Raumaufteilung zu finden.

Allerdings werden Gartenhütten – natürlich größere Modelle mit Fenstern – auch als Ferienbungalows, als Wochenendhäuschen oder als extra Wohnraum im Garten, etwa für pflegebedürftige ältere Familienmitglieder, die im eigenen Haus nicht mehr sicher sind oder auch als externes Zimmer für Jugendliche verwendet, die froh sind, ihr eigenes Reich gestalten zu können, ohne den elterlichen Schutz und Einfluss ganz zu verlassen.   

Auch als Büro im Garten wird eine bewohnbare Gartenhütte gerne verwendet. Das ist nicht nur eine Option für freischaffende, Künstler und Selbstständige, sondern auch Firmen profitieren mehr und mehr von dem Trend, der durch elektronische Kommunikation ermöglicht wird. Für die Firma kann es günstig sein, teuren Büroraum zu sparen, wenn ein Angestellter, vielleicht auch nur für ein paar Tage pro Woche, von zu Hause arbeiten kann und für den Gartenbesitzer ist es angenehm, wenn er durch das Gartenbüro die tägliche An- und Rückfahrt spart und außerdem ganz entspannt in Freizeitkleidung im Garten mit Anbindung an das Zuhause arbeiten kann.

In allen diesen Fällen werden Sie Ihre Gartenhütte ganzjährig nutzen wollen. Deswegen haben wir Ihnen eine Anleitung zur Isolierung von Gartenhütten, sowie eine Auswahl verschiedener Heizmöglichkeiten zusammengestellt.

 Die Gartenhütte als Lagerraum

Eine Gartenhütte mit Holzboden auf etwa erhöhtem und trockenen Grund gebaut, bietet einfach einen trockenen, sicheren Platz, der sich zum Lagern von allem möglichen eignet. Für gewerbliche Zwecke oder für privat, wobei im privaten Bereich häufig auch Mischnutzungen vorliegen, individuelle Mischungen aus verschiedenen Komponenten, die wir hier getrennt vorstellen.

So kann es zum Beispiel sein, dass die Küche renoviert wird, eine neue, schicke Arbeitsplatte wird eingepasst und die alte muss gehen, ist aber zu schade zum Wegschmeißen. Also wird sie in der Gartenhütte zwischengelagert, bis sich eine neue Verwendung für sie findet. Alte Geräte, die vielleicht noch funktionieren, alte Möbel, die zu schön für den Sperrmüll sind, lagern solange in der Gartenhütte, bis vielleicht ein Kind oder Enkel mal eine eigene Wohnung bezieht und dann froh ist, sich aus dem Fundus in der Gartenhütte bedienen zu können.

Andere Gegenstände warten dort über den Winter auf die neue Flohmarktsaison oder darauf, dass sie auf Internethandelsplattformen einen neuen Besitzer finden. Alte Bücher oder Akten lassen sich im trockenen, ausgeglichenen Raumklima einer solchen Gartenhütte aus Holz ebenfalls gut lagern und entlasten die Räume des Haupthauses, wo endlich wieder einmal mehr Platz geschaffen wird.

Die Gartenhütte als Werkstatt

Auch diese Verwendung für die Gartenhütte kommt häufig in einer Art von Mischnutzung vor, etwa bei Gartenhäusern, die für die Gärtnerei genutzt werden. Aber auch für Hobbys aller Art kann eine Gartenhütte Platz bieten. Eine stabile Werkbank ist in einem solchen Holzgebäude schnell installiert, ein Schraubstock hält Werkstücke sicher fest, eine Werkzeugwand ordnet die Werkzeuge und Kleinteile lassen sich in Schubladenelementen unter der Werkbank unterbringen. Ein Regal, eine gute Beleuchtung und schon kann alles mögliche gebastelt oder repariert werden.

Wenn Sie eine Gartenhütte als Werkstatt planen, dann achten Sie auf große Türen, damit Sie Materialien und Werkstücke leicht herein und heraus bringen können. Auch Holzgaragen eignen sich oft gut dafür, als Werkstatt genutzt zu werden. Wenn Sie während der Arbeit während der kälteren Jahreszeiten mit Abfallholz einheizen möchten, dann achten Sie beim Kauf von Anfang an auf eine ausreichende Wandstärke! Ab 40mm haben unsere Wandbohlen alle Doppelnut und Feder Verbindungen, die sehr dicht sind und das dicke Holz hat schon ganz ohne zusätzliche Isolierung eine sehr gute Wärmedämmung.

Die Gartenhütte für die Freizeit und Gesundheit

Eine Gartenhütte lässt sich nicht nur als Hobbyraum, als Atelier für Künstler oder als Büro/Werkstatt für Selbstständige und Erfinder nutzen, sondern sie lässt sich auch für alle möglichen Arten der Freizeitgestaltung einrichten.

Einige Vorschläge:

  • Gartensauna (vielleicht mit SPA)
  • Fitnessraum
  • Meditationsraum
  • Lesestube
  • Gartenlounge zum gepflegten Abhängen
  • Hobbyraum/Atelier
  • Musikzimmer
  • Spielhaus für die Kinder
  • Modernes Gartenhaus mit Veranda

Moderne Gartenhütten können Sie für Ihre eigenen privaten kostenlosen Ferien jeden Tag nach Feierabend nutzen, um Gäste dorthin zu Partys oder zum Essen auf der Veranda an warmen Sommerabenden einzuladen.

Das Innere kann, wie bei einer Gartenlounge, gepflegt mit bequemen Sitzmöbeln ausgestattet sein, vielleicht Unterhaltungselektronik, vielleicht Spiele, eine Dartscheibe an der Wand, eine Bar in der Ecke, der Phantasie bei der Einrichtung sind keine Grenzen gesetzt.

Die Gartenhütte als gestalterisches Element im Garten

Die meisten Gartenhütten von renommierten Herstellern sehen auch gut aus. Das liegt einerseits auch daran, dass Holz als natürliches Element gut in jeden Garten passt und die Hersteller durch die große Konkurrenz bemüht sind, dass ihre Produkte auch optisch etwas hermachen.

Eine Gartenhütte verändert den Charakter eines Gartens. Sie macht ihn zu einem bewohnbaren Raum und bezieht ihn in den Lebensalltag mit ein.

Stellen Sie sich vor, auf wie viele Arten eine schöne Gartenhütte in Ihren Garten eingepasst werden könnte. Ein gewundener Weg mit Kieseln oder Natursteinen vielleicht, eingefasst in schmale Zierbeete, ein kleiner Gartenteich lässt Rohrkolben neben der Hütte emporwachsen. Ein großer, immergrüner Busch bildet den Hintergrund. Wie auch immer, es gibt viele Möglichkeiten, solche eine Holzhütte im Garten gut aussehen zu lassen.

Noch viel mehr trifft das natürlich auf Gartenpavillons zu, die mit ihrer rundlichen sechs- oder achteckigen Form, ihren großen, mit Streben verzierten Fensterflächen und ihren schmucken Pyramidendächern wie gemacht sind, einen Garten zu verzieren.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns oder rufen Sie Martin unter 0720 880 565 an.

Schreibe einen Kommentar