Geschrieben am

Welcher Boden im Blockbohlenhaus?

Welcher Boden im Blockbohlenhaus?

Blockbohlenhäuser werden meist komplett geliefert; die Holzböden in den Räumen sind standardmäßig dabei, die Dicke der Bodendielen vorgegeben oder auch – wie bei uns – auf Wunsch bestellbar. Sogar eine passende Bodenisolierung ist bei uns optional mitbestellbar. Diese Böden sind perfekt nutzbar, sehen gut aus, sind haltbar, gemütlich, warm, sogar im Winter also warum überhaupt über Böden im Blockbohlenhaus nachdenken?

Die Antwort ist einfach: Ein Boden ist Teil eines innenarchitektonischen Konzeptes, er hat ein bestimmtes Aussehen und eine bestimmte Wirkung: Derselbe Raum mit verschiedenen Bodenbelägen hat eine ganz andere Ausstrahlung. Ob Sie in Ihrem Wohnzimmer Holzdielen, einen Teppichboden, warme italienische Bodenkacheln oder glänzend polierte Natursteinfliesen haben, schafft jeweils einen ganz eigene Atmosphäre, passt zu unterschiedlichen innenarchitektonischen Konzepten und natürlich sind Sie in einem Blockbohlenhaus genauso frei in der Wahl Ihres Bodens, wie in jedem anderen Haus.

Lesen Sie im Folgenden, was Sie bei der Bodenverlegung in Blockbohlenhäusern beachten sollten.

Ein Bodenbelag für alles oder kreativer Wechsel?

Eine grundsätzliche Entscheidung ist, ob Sie in ihrem Blockbohlenhaus den Boden als ein vereinheitlichendes Element einsetzen und im ganzen Haus gleich gestalten oder ob Sie für jeden Raum ein eigenes Raumerlebnis planen und mit verschiedenen Bodenbelägen spielen möchten.

Als einheitlicher Boden käme dann eigentlich nur einer in Frage, der auch für Nassräume, wie etwa Sanitärräume, Waschküche oder Küche geeignet ist. Obgleich die Holzböden, gerade die aus nordischen Nadelhölzern auch für solche Räume bestens geeignet sind, gibt es typische Bodenbeläge, die für Nassräume optimal sind und auf für das ganze Haus geeignet sind. Zu nennen sind etwa:

  • Fliesen – eventuell fugenlos und oder beschichtet
  • Beton – eventuell mit Epoxidharz versiegelt
  • Epoxidboden
  • Vinyl
  • Kautschuk

Bei Fliesen gibt es natürlich sehr viele Alternativen. Sie können gebrannt sein oder Naturstein und auf verschiedene Arten verlegt, etwa mit Fugen oder ohne und auf verschiedene Arten beschichtet, etwa glasiert oder farbigen Beschichtungen.

Beton ist als Boden für moderne Wohnräume relativ neu und kann in verschiedenen Formen, Farben und Mischungen, als „flüssige Fliesen“ und/oder beschichtet eingesetzt werden.

Aber tatsächlich sind auch Naturmaterialien wie Kork, Holzdielen, Parkett oder Laminat inzwischen durch geeignete Anstriche oder Beschichtungen für Nassräume geeignet.

Kontraste eröffnen Räume

In den meisten Blockbohlenhäusern ist das Baumaterial – Holz – noch gut erkennbar und oft auch optisch dominierend. Das ist durchaus gewollt, denn es ist ein Teil des Konzeptes, dass Naturholz eben außen und innen optisch gut aussieht und keine weiteren Verkleidungen, wie Tapeten oder Verputze benötigt. Das ist ja auch ein Faktor, der die Anschaffung und Errichtung eines Blockbohlenhauses so einfach und auch preisgünstig macht.

Für so ein Blockbohlenhaus, in dem Holz noch optisch dominiert, ist es interessant, Kontraste zum Holz zu schaffen. Das kann Metall sein, Wasser, offenes Feuer, etwa im offenen Kamin aber, wenn wir über Böden oder auch Wandverkleidungen reden besonders auch Stein oder andere mineralische Elemente, die regelmäßig einen ganz wichtigen Faktor zum Wohnerlebnis beifügen.  Auch Kunststoff, etwa die glatte, spiegelnde Oberfläche eines Epoxyfußbodens kann natürlich einen solchen Kontrast eröffnen, falls Sie Ihre Auswahl nicht auf Naturmaterialien beschränken möchten.

Wie baut man einen Fußboden in ein Blockbohlenhaus ein?

Ein Tipp, nicht nur für Fußböden sondern auch für Wandbeschichtungen ist: schaffen Sie eine Gleitfläche, die die mineralischen Beläge von dem Holzbau trennen. Für Fußböden eignen sich hier Gleitvliese, auf die der Fußboden verlegt wird. Holz arbeitet bei Temperaturveränderungen oder Veränderungen der Luftfeuchtigkeit und reagiert darauf anders als Fliesen, Steine, Beton oder Harze. Feste Verbindungen, wie etwa mit Fliesenkleber direkt auf das Holz geklebte Natursteinfliesen würden sich also mit der Zeit lösen.

Ein Estrich ist also zu empfehlen, der auf ein solches Rutschvlies verlegt werden kann. Natürlich können Sie Estrich auch gießen, allerdings bietet sich beim Blockbohlenhaus ein Trockenestrich an, weil natürlich Trockenheit immer ein wichtiger Faktor für die Haltbarkeit des Holzes ist.

Auf dem Estrich bringen Sie dann den von Ihnen jeweils gewählten Boden auf. Achten Sie darauf, Abstände von etwa 5 bis 10mm zu den Seitenwänden einzuhalten, um Freiheit für unterschiedliche Dehnungsbewegungen zu gewähren. Diese Abstände lassen sich dann optisch leicht mit Fußleisten überbrücken, die elastisch aber wasserfest zur Bodenoberfläche verbunden werden. Natürlich lassen sich diese Randfugen auch mit weichen, elastischen Materialien wie Kautschuk oder Styropor ausfüllen.

Ist eine Fußbodenheizung möglich?

Der Einbau einer Fußbodenheizung ist auch leicht möglich, wenn Sie die Halterungen oder Platten, auf denen Sie die Heizschlangen befestigen auf ein Rutschvlies verlegen. Lassen Sie die Heizschlangen offen liegen und verlegen Sie den Trockenestrich darüber, natürlich mit Abstandleisten, die verhindern, dass die Heizschlangen gedrückt werden oder schütten Sie mit Perlit auf, welches nicht nur isoliert, sondern auch Wärme speichert. Auf diesem ruht der Estrich sehr stabil und Sie bekommen dann einen sehr soliden und auch trittschallgedämmten Boden.

Auch die Einfügung eines weiteren Rutschvlieses zwischen dem Trockenestrich und dem endgültigen Bodenbelag ist natürlich möglich und vielleicht empfehlenswert.

Besonders wichtig: Gute Unterlüftung

Ein wasserfester und auch nass gut abwaschbarer Bodenbelag ist praktisch, aber Sie sollten auch daran denken, dass für den Boden damit die gesamte Oberlüftung wegfällt. Umso wichtiger ist es dann natürlich auf eine gute Unterlüftung zu achten. Wie ein Dachstuhl unter einem dichten Dach praktisch ewig halten kann, so kann der Boden jahrhundertelang aushalten, wenn er von oben und unten trocken bleibt. Ein trockener Standort, notfalls eine gute Drainage um das Blockbohlenhaus herum und ein Freihalten der Ränder von Unterbewuchs zahlen sich dann besonders aus, wenn der Boden von oben mit Trockenestrich bedeckt ist.

Was ist neu in Sachen Bodenbeläge im Blockbohlenhaus?

Obgleich die uralten Konzepte, wie Holzdielen, Parkett oder sogar Linoleum nach wie vor beliebt sind und natürlich – entsprechend behandelt – auch überall, sogar in Nassräumen bewährt sind, ist Beton und Epoxy oder Verbindungen davon wahrscheinlich eine neue Entwicklung, die in Zukunft mehr Beachtung finden wird. Daraus lassen sich Böden aller Arten, Farben und Spielarten herstellen. Etwa helle, glänzende Steinböden, die aussehen, wie aus einem Guss, Böden, die gemasert sind oder gesprenkelt mit Materialien, wie beispielsweise farbigen Glassplittern (die natürlich ganz flach eingepasst nur optisch sichtbar aber nicht fühlbar sind), Mosaike, Muster, die wie Kacheln aussehen, Glühsteine, marmorartige Optiken oder sogar bildliche Darstellungen sind möglich.

Aber nicht nur mit Beton lässt sich eine Epoxybeschichtung oder -mischung verwenden:

In Verbindung mit einer Epoxy- oder Kunstharzbeschichtung sehen selbst Bodenbeläge, wie etwa Pflastersteine oder Marmorbruch im Innenbereich plötzlich interessant und wohnlich aus.

Solche Böden sind pflegeleicht, natürlich wasserabweisend, leicht zu säubern und lange haltbar, aber ein Nachteil ist, dass es für den Laien nicht ganz einfach ist, die gewünschten repräsentablen Ergebnisse selbst zu erreichen. Sie sollten sich schon sehr gründlich einlesen oder noch besser einen Fachmann aufsuchen, der sich mit der Erstellung solcher Böden auskennt.

Fazit: Mit den entsprechenden Maßnahmen (Entkoppelung von Fußboden und Holzbau durch Gleitvliese) lässt sich das Blockbohlenhaus mit jeder gewünschten Art von Fußböden ausstatten und profitiert in der Innenarchitektur insbesondere durch den Kontrast von Stein, Kachel, Beton oder sonstigem mineralischem Material auf dem Boden zu der Holzoptik der Wände und Decken.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns oder rufen Sie uns unter 0720 880 565 an.

Geschrieben am

Genießen Sie den Sommer auf der Veranda Ihres Gartenhauses!

Garten-Holzhaus Robin

Der Sommer steht vor der Tür, und diesem Jahr werden wohl mehr Menschen als sonst sich dazu entscheiden, ihn zu Hause zu verbringen. In den letzten Wochen konnten wir ein großes Interesse an Gartenhäusern verzeichnen, und viele Kunden legen darauf wert, dass Ihr Wunschmodell über eine Veranda verfügt. Wir schließen unser dieser Ansicht komplett an.

Neben einem schönen optischen Effekt ist eine Veranda – egal wie groß das Gartenhaus ist – ungemein praktisch. Genießen Sie laue Sommerabende im Freien, grillen und speisen Sie, empfangen Sie Gäste usw. Auch bei Regen müssen Sie nicht sofort ins Zimmer flüchten, sondern können auf der Veranda auf den nächsten Sonnenabschnitt warten. Je nach der Größe der Veranda können Sie ganze Sitzgruppen unterbringen und so den Außenbereich Ihres Gartenhauses zum Mittelpunkt Ihres Gartens machen.

Zum Glück verfügen viele unserer Modelle schon in der Standardausführung über eine Veranda von zumeist 2×3 bzw. 3×3 Metern.

Wenn Sie ein wenig Geld sparen möchten und ein wenig Eigenarbeit nicht scheuen, können Sie auch ein Modell mit Vordach erwerben und selbst eine Holzterrasse anlegen. Sie benötigen dafür nicht mehr als einige Tage sowie Naturholz bzw. vorimprägnierte Bretter. Unsere Vordächer haben zumeist eine Tiefe von 1,5 m, so dass Sie vor Regen geschützt auf der Terrasse Platz nehmen können.

Auch wenn Modelle mit Veranda ein wenig teurer sind, zahlt sich später jeder Euro aus!

Gartenhaus Hansa Corner B

Geschrieben am

Welches Fundament benötige ich für mein Gartenhaus?

Welches Fundament benötige ich für mein Gartenhaus?

Wie bei allen Bauten ist das richtig angelegte Fundament von größter Wichtigkeit, denn es entscheidet darüber, wie stabil Ihr Gartenhaus ist und wie lange SIe es nutzen können. Die Art des Fundaments hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. der Art des Gartenhauses und von der Beschaffenheit des Untergrunds.

Holzschuppen: Bodenplatte ist ausreichend

Für einfachste Holzhäuser eignet sich gut eine Bodenplatte, die Sie selbst in kürzester Zeit anlegen können:

  1. 25 cm Erde ausheben
  2. 10 cm Kies
  3. eine dünne Sandschicht
  4. Bodenplatten bzw. Pflastersteine verlegen (Wasserwaage!)
  5. Fugen mit Sand füllen

Großes Gartenhaus: ein frostsicheres Fundament ist notwendig

Falls Sie ein größeres Holzhaus bestellt haben, sollte ein Fachmann ein frostsicheres Fundament anlegen.

Die verbreitete Lösung: Plattenfundament

Ein Plattenfundament bietet gute Standfestigkeit und lässt sich leicht anlegen. Zur Anwendung kommt Beton.

Die sparsame Methode: Streifenfundament

Mit dieser Variante lässt sich viel Material sparen, aber Sie müssen mit mehr Arbeitsaufwand rechnen. Außerdem eignet es sich nur für eine geringe und gleichmäßig verteilte Belastung.

Bei ebenem Boden: Punktfundament

Es werden mehrere Mini-Fundament symmetrisch angelegt; dies spart Material und Zeit. Allerdings muss der Untergrund möglichst eben sein, damit Sie ein waagerechtes Fundament erhalten.

Geschrieben am

So kaufen Sie ein Gartenhaus von einem vertrauenswürdigen Händler

Bauen Sie Ihr eigenes Ferienhaus mit dem Bau-Set von Hansagarten24b

Vor Kurzem konnte man es in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung lesen: Gartenhäuser erfreuen sich großer Beliebtheit. Sogar Discounter wie Aldi und Lidl bieten mittlerweile verschiedene Holzbauten für den heimischen Garten an. Bei dieser Vielfalt ist es schwer, die Orientierung zu behalten und einen vertrauenswürdigen Händler zu finden, der beste Qualität anbietet. Da Sie für ein ordentliches Gartenhaus schnell einige tausend Euro ausgeben können, sollten Sie einige Aspekte beim Kauf beachten, insbesondere wenn Sie Ihr Wunschmodell online bestellen.

  1. Welchen Eindruck macht die Webseite des Händlers? Sieht sie professionell aus, ist sie übersichtlich und bietet neben ausführlichen Produktbeschreibungen eine Vielzahl an Fotos und Skizzen? Wenn ja, dann lohnt es sich, sich auf ihr umzuschauen.
  2. Handelt es sich um eine sichere Webseite? Organisationen wie Trusted Shops verleihen sicheren Online-Shops ein entsprechendes Gütesiegel. Darauf sollten Sie unbedingt achten! Es bescheinigt, dass der betreffende Online-Händler alle Bestimmungen für den Online-Handel einhält.
  3. Wie sieht es mit den Verkaufsartikeln aus? Ist der Anbieter auf Holzhäuser spezialisiert oder bietet er auch Produkte aus anderen Bereichen an (siehe Discounter)? Im letzteren Fall sollten Sie vorsichtig sein, denn Sie würden wohl kaum ein Auto bei einem Händler kaufen, der nebenbei seine Zeit und Energie auf Produkte wie z.B. Obst und Gemüse verschwendet.
  4. Was sagen andere Kunden über den Händler? Durchforsten Sie Kundenbewertungen auf einschlägigen Portalen wie trustedshops.at.
  5. Lassen Sie sich vom Kundenservice überzeugen. Schon vor der Bestellung sollten Sie genau nach den Eigenschaften der Produkte fragen. Die Antworten werden Ihnen schnell zeigen, ob es sich um Experten handelt. Außerdem können Sie damit schon einen Eindruck bekommen, wie schnell der Kundenservice arbeitet.
  6. Wie sieht es mit der Garantiezeit aus? Je länger, desto besser! Viele Hersteller bieten max. 3 Jahre an, einige sogar 5 Jahre.
  7. Wie einfach ist der Zusammenbau? Vergewissern Sie sich, dass Sie mit jedem Produkt einen Bauplan sowie eine detaillierte Montage-Anleitung erhalten. So lassen sich die meisten Gartenhäuser in ein bis zwei Tagen von zwei Personen aufbauen. Besonders professionelle Gartenhaus-Händler bieten einen Montage-Service an.
  8. Wie sicher ist der Kauf über das Internet? Achten Sie darauf, dass der Web-Shop das SSL-Zertifikat nutzt. Am besten erkennen Sie dies an der Adresszeile Ihres Internetbrowsers. Wenn die Adresse der Seite mit https:// beginnt, können Sie sicher sein, dass die Bestellung und der Kauf sicher abgewickelt werden. Ohne das „s“ am Ende (also http://) sollten Sie vorsichtig sein, da diese Seite dann nicht gegen das Ausspähen von Kundendaten gesichert ist.
  9. Wie wird die Bezahlung abgewickelt? Professionelle Anbieter bieten verschiedene Zahlungsmöglichkeiten: Überweisung, Kreditkarte, PayPal. Bei einer Vorauszahlung bieten viele Händler sogar einen kleinen Preisnachlass an!
  10. Wie wird Ihr Gartenhaus angeliefert? Je besser die Lieferfahrzeuge ausgestattet sind, umso einfacher gestaltet sich die Auslieferung. Idealerweise verfügt das Lieferfahrzeug über einen Kran bzw. Gabelstapler, mit dem die großen und sperrigen Lieferpakete direkt an den zukünftigen Bauplatz transportiert werden können.
Geschrieben am

Modernes Gärtnern – Welche Gartenwerkzeuge gehören ins Gerätehaus?

gerätehaus

Der moderne Gärtner arbeitet eher mit der Natur als gegen sie, wie das früher oft der Fall war. Beispiele dafür, wie sich das Gärtnern verändert hat sind etwa:

  • Die Eigenschaften von Beikräutern, die früher noch als „Unkraut“ bezeichnet wurden, werden entdeckt. Viele sind essbar, viele besitzen heilkräftige Wirkungen und andere sind unverzichtbar für eine intakte und vielfältige Natur im Garten.

  • Ackergifte werden nicht nur im Gemüsegarten, sondern auch im Ziergarten immer verpönter, weil man sich der Belastung, der jeder durch die Produktionsmethoden der modernen Landwirtschaft sowieso schon ausgesetzt ist, immer bewusster wird.

  • Biologische Vielfalt im Garten mit möglichst vielen Tier- und Pflanzenarten ist willkommen, um durch ein funktionierendes, ausgewogenes Ökosystem auf die Hilfe chemischer Mittel mehr und mehr verzichten zu können.

  • Die Bildung von Humus, die Funktionen von pflanzlicher Biomasse im Boden, das Zusammenspiel der Bodenbewohner mit den Pflanzen, die Wirkung von Mulch und einer natürlichen Schichtung des Gartenbodens werden immer besser verstanden.

Dies sind nur einige Beispiele. Tatsächlich wächst mit dem Verständnis der natürlichen Abläufe und vernetzten Systeme auch immer mehr der Wunsch, diese auch im eigenen Garten wiederzufinden und dementsprechend hat sich das Gärtnern verändert und verändern sich auch die Werkzeuge, die im Gerätehaus auf ihren Einsatz beim Gärtnern warten. 

Was zeigt das Gerätehaus über den Gärtner?

Das fängt schon mit dem Material an: Ein Gerätehaus aus Holz ist der Ausweis für einen naturverbundenen Gärtner. Der naturverbundene Mensch wird Plastik gegenüber eher negativ eingestellt sein und dementsprechend Gerätehäuser aus Plastik ablehnen. Dass Plastik natürlich auch trotz UV-Schutzbeschichtungen mit der Zeit ausbleicht und trocken und rissig wird, ist nur ein weiteres Argument. Natürlich kann man auch ein Gerätehaus selber mauern, aber der Aufwand dafür ist unverhältnismäßig viel größer, als wenn Sie sich einfach ein Gerätehaus aus vorgefertigten Teilen bestellen und – je nach Größe – innerhalb eines oder zwei Tagen aufbauen. Bei etwa gleichen Gesamtkosten kommt das Gerätehaus aus Holz dann durchschnittlich auf eine gleiche Lebensdauer, sieht gut aus und ist leicht individuell ausbaubar. Ein Blick in das Gerätehaus auf die einzelnen Werkzeuge, sagt dann natürlich dem Kundigen wieder viel über die Art des Gärtnerns.   

Das Gerätehaus als logistische Zentrale der Hausgärtnerei

Der ganze Sinn und Zweck eines Gerätehauses ist ja oft, dass man einfach alles, was man für die Gartenarbeit braucht an einem Fleck zusammen hat und dieser Fleck kann mitten im Garten, mitten im gärtnerischen Geschehen sein. Das verkürzt die Wege und macht die Arbeiten effektiv. Selbst bei einer Tätigkeit wie dem Hobbygärtnern, welches nicht dem Broterwerb, sondern weitgehend der Entspannung dient, lieben wir es, unsere Arbeiten effizient zu organisieren. Dafür gönnen wir uns ja dann auch einmal eine schöne Pause zwischendurch mit Blick auf unser Werk. Das kann durchaus auch bei größeren Modellen von der eigenen überdachten Terrasse des Gartenhauses aus sein. Auch bieten wir viele Modelle, wo das Gerätehaus unter demselben Dach wie ein Gartenhaus integriert ist, welches dann für andere Zwecke, wie Freizeit, Geschäft oder Geselligkeit zur Verfügung steht.  

Welche Gartenwerkzeuge brauchen Sie im Gerätehaus? 

Das kommt natürlich darauf an, wie Sie gärtnern. Ein Beispiel ist etwa das Umgraben. Wer immer noch Jahr für Jahr im Frühjahr den Garten umgräbt, um den Boden für die Gemüsebeete aufzulockern, der hat noch nicht gelernt, zu mulchen und die Regenwürmer die Auflockerungsarbeit in einem natürlich geschichteten Boden verrichten zu lassen. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn Sie solche Beete auch konsequent nicht betreten.

Wenn Sie die Natur mit ihren weichen, immer mit Laub bedeckten, humusschwarzen Waldböden als Vorbild nehmen, dann werden Sie nicht umgraben, sondern vielleicht, wenn es nötig ist, den Boden mit einer Grabegabel tief auflockern, ohne ihn dabei umzuschichten. Deswegen werden Sie trotzdem noch den guten alten Spaten im Gerätehaus haben, etwa um Pflanzlöcher zu graben oder Gräben, wie zur Entwässerung, zur Verlegung von Leitungen oder zum Teilen von Wurzelballen, etwa zur Vermehrung von Stauden. Für viele solche Tätigkeiten, auch für das Umgraben selber kann man auch eine Grabegabel nehmen, was in vielen Fällen den Regenwürmern wenigsten noch eine kleine Chance lässt.

Werkzeuge im Gerätehaus, die fast jeder Gärtner brauchen kann

Wir wollen einmal Werkzeuge aufzählen, die jeder brauchen kann, wobei im Gerätehaus bei den meisten Gärtnern auch immer noch zusätzlich besondere Werkzeuge für spezielle Aufgaben zu finden sind.

  • Spaten und Grabegabel haben wir schon im vorigen Abschnitt behandelt

  • Hacken: Große, langstielige Hacken und kleine Handhacken sind Werkzeuge, die man zur Bodenauflockerung da braucht, wo man etwa neue Beete anlegt auf Grund, der bisher noch nicht über Jahre hinweg gemulcht war oder der begangen wurde. Auch zum Weghacken von Beikräutern werden sie verwendet.

  • Schaufel: eine Schaufel nutzt man etwa zum Umschichten von Kompost oder überall da, wo Sie viel lockeres Material bewegen möchten

  • Der vorne spitz zulaufende Pikierstab wird genutzt, um Pflanzlöcher in den Boden zu stechen: Obgleich pikieren, also das Umsetzen von jungen Sämlingen die bereits beginnen, echte Blätter zu bilden, auch ohne Pikierstab geht, erleichtert dieser doch die Arbeit ganz erheblich, besonders, wenn man größere Mengen von Sämlingen umpflanzen möchte.

  • Kneifzange: Obwohl Sie dieses Werkzeug vielleicht eher in der Heimwerkerabteilung vermutet hätten, ist sie dennoch ein nützliches Werkzeug für alle, die temporäre Gerüste und Wuchshilfen bauen. Ob das ein Klettergerüst für die Stangenbohnen ist oder ein Stützgerüst für Tomaten oder Physalis: Aus Bambus oder auch einfach Zweigen und Ästen lassen sich solche Wuchshilfen mit Hilfe von Draht zusammenbinden.

  • Folientunnel: Diese werden von immer mehr Gärtnern genutzt, um die doch sehr kurze Vegetationszeit in unseren Breiten etwas zu verlängern. Sogar Wintergemüse, welches eigentlich auch ohne auskäme, profitiert von Folientunneln als Wind- und Schneeschutz.

  • Gießkanne: Wenn auch die Bewässerung oft mit effektiveren Systemen, wie etwa der Pumpe aus dem Regenwassertank durchgeführt wird, bleibt die Gießkanne doch zum gezielten und schonenden Gießen, etwa von frisch ausgepflanzten Setzlingen unverzichtbar.

  • Baumschere: Diese dient nicht nur dem Beschneiden von Obstbäumen, sondern möglicherweise auch der Pflege von Naturhecken, die durch den Beschnitt immer dichter werden, Zäune ersetzen können und nebenbei noch ein wahrer Jungbrunnen für die Natur im Garten sind. Denselben Funktionen dient auch die Baumsäge.
  • Ein Rechen gehört in jedes Gerätehaus. Nicht nur zum Aufrechen von Herbstlaub, das, wie Sie sich an den Waldboden erinnern, alternativ an vielen Stellen auch durchaus liegenbleiben und den Bäumen und Sträuchern dann später als Bodendecker und Nahrung dienen könnte, sondern auch zur sekundären Bodenbearbeitung, dem Feinkrümelig-Machen von Erde, die halt künstlich aufgelockert werden musste, weil sie noch nicht lange genug gemulcht war oder begangen wurde. Beispiele sind Möhrenbeete, wo Sie die feinen Samen auch großflächig in ein feinkrümeliges Beet aussähen können, die dann mit dem Rechen leicht untergehackt werden. Die feinen Möhrensämlinge sind ein seltenes Beispiel, wo Sie nicht ins gemulchte Beet einsähen, außer Sie entscheiden sich für eine Reihenaussaat, dann können Sie den Mulch über der Einsaatrinne einfach nach beiden Seiten auseinanderschieben. 

Für weitere Informationen über unsere Gerätehäuser kontaktieren Sie uns  oder rufen Sie uns unter 0720 880 565 an.

Geschrieben am

Nach Ihren Wünschen entworfene und modifizierte Gartenhäuser und Blockhäuser – auch in Österreich!

Holzhaus

Jeden Monat erhalten wir zahlreiche Anfragen zu unseren Gartenhäusern, Schuppen, Grill- und Blockhütten, Carports, Garagen und Gartensaunen. Oft möchten Kunden wissen, ob wir an unseren Standardmodellen auch Änderungen gemäß Kundenwunsch vornehmen können. Die Antwort: Ja! Das ist kein Problem. In Zusammenarbeit mit Ihnen können wir unsere Modelle Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen anpassen.

Nach Ihren Wünschen entworfene und modifizierte Gartenhäuser und Blockhäuser – auch in Österreich

Außerdem können wir komplett neue Modelle nach Ihren Ideen produzieren. Auf jeden Fall müssen Sie mit einer um zwei bis drei Wochen längeren Lieferzeit und einem Aufpreis von 5 bis 10 Prozent rechnen. Um ganz sicherzugehen, dass wir genau so produzieren, wie Sie es sich vorstellen, schicken wir Ihnen vorher den Bauplan zur Überprüfung per E-Mail zu. Falls nötig, können dann vor Produktionsbeginn noch Änderungen vorgenommen werden.

Von diesem Angebot können natürlich auch unsere Kunden in Österreich Gebrauch machen. Übrigens besitzen auch abgeänderte und maßgeschneiderte Modelle eine Werksgarantie von 5 Jahren und erfüllen unsere strengen Standards.

Nach Ihren Wünschen entworfene und modifizierte Gartenhäuser und Blockhäuser – auch in Österreich!

Geschrieben am

Ein Home Office im eigenen Garten? – Ein Gartenbüro macht’s möglich

Ein Home Office im eigenen Garten? – Ein Gartenbüro macht’s möglich

Die Corona-Krise hat wohl auch die Letzten davon überzeugt, dass ein Home Office in vielen Wirtschaftsbereichen dem „normalen“ Büro nicht unterlegen ist und sogar eine Vorteile hat. Zum einen müssen Sie morgens nicht zur Arbeit düsen und sparen sich den morgendlichen Berufsverkehr. Am Ende des Arbeitstages sind Sie bereits zu Hause und können sich sofort um Haus und Familie kümmern. Außerdem lassen sich Arbeits- und Familienleben flexibler gestalten, und die Umwelt wird auch noch geschont. Falls Sie einen Garten besitzen, können Sie eine räumliche Trennung von Arbeits- und Privatleben denkbar einfach vornehmen, denn mit einem Gartenbüro von Hansagarten24 nehmen Sie Ihre Arbeit nie mit nach Hause, auch wenn Sie zu Hause arbeiten!

Ein Home Office im eigenen Garten? – Ein Gartenbüro macht’s möglich

Gartenbüros gibt es schon seit Längerem in viele Teilen der Welt. Im englischsprachigen Raum sind sie als „Garden Office“ und „Shoffice“ (aus shed und office) bekannt. Aber auch in unseren Breiten sind sie immer beliebter, wobei Holzhäuser anderen Hausarten deutlich vorgezogen werden.

In der Regel werden Gartenbüros vor allem für die Büroarbeit genutzt und sind daher einfacher ausgestattet. Andererseits spricht nichts dagegen, auch im Gartenbüro ein kleines WC und eine Ecke zum Kaffeekochen zu haben. Am wichtigsten ist viel natürliches Licht, und in diesem Bereich sind unsere Modelle unschlagbar. Was den Platzbedarf anbetrifft, richtet sich dieser nach Ihren konkreten Bedürfnissen. Arbeiten Sie allein oder zu mehreren Personen? Empfangen Sie auch Gäste und Geschäftspartner und benötigen Sie daher auch Raum für eine kleine Sitzecke? Nutzen Sie viele technische Geräte? Sie sehen schon: Diese und viele andere Fragen sollten Sie vorher sich beantworten, damit Sie das ideale Modell auswählen.

Ein Home Office im eigenen Garten? – Ein Gartenbüro macht’s möglich

Neben den eingangs schon erwähnten Vorteilen kommen noch weitere. So können Sie in sehr angenehmer Umgebung arbeiten, und damit meinen wir nicht nur den heimischen Garten, sondern auch die gemütliche Atmosphäre, die unsere Gartenhäuser schaffen. Zu guter Letzt denken Sie daran, dass mit einem Büro im eigenen Garten hohe Mieten endlich der Vergangenheit angehören.

Unserer Ansicht nach gibt es nicht das klassische Gartenbüro, sondern eine ganz unterschiedliche Vielzahl von Lösungen. Daher bieten sich auch unsere einfachen Gartenhäuser als Gartenbüros an. Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl sind wohl Größe und Design. Schauen Sie sich also in Ruhe unsere Produkte an. Sie finden bestimmt das perfekte Modell! Und so können auch Sie schon bald die Vorteile eines Home Office im eigenen Garten nutzen.

Eine Auswahl an Gartenhäusern, die gerne als Gartenbüro bzw. Home Office genutzt werden, finden Sie hier.

Geschrieben am

Mögliche Fehler beim Zusammenbau von Gartenhäusern

Lagerung der Lieferpakete auf unebenem Boden oder Rasen

Lagerung der Lieferpakete auf unebenem Untergrund

Wir liefern unsere Gartenhäuser als Bauset, wobei alle Elemente wetterfest verpackt und auf Paletten befestigt sind. Diese Paletten müssen auf einem ebenen Untergrund gelagert werden, damit sich besonders lange Bauteile nicht verbiegen. Vermeiden eine Lagerung von mehr als 2 Wochen auf Rasen, um Feuchtigkeitsansammlung zu vermeiden. Sie müssen auch damit rechnen, dass extreme Wärme und Sonne in kürzester Zeit (wenige Stunden) zu Verformungen führen kann.

Lagerung der Lieferpakete auf unebenem Boden oder Rasen

Bauteile werden vor dem Aufbau nicht sortiert

Vor der Montage ist es notwendig, alle Bauelemente nach ihrer Kategorie (Dach, Wand, Boden usw.) zu sortieren. Das geschieht am besten mit Hilfe der Stückliste und der beigefügten Bauzeichnung.

Bauplan und Montageanleitung werden nicht beachtet

Der Bauplan gibt Aufschluss über die genaue Lage jedes Details und zeigt Ihnen, wo unter Umständen Löcher zu bohren sind. Beachten Sie, dass Bohrungen genau aufeinanderliegen.

die Sturmleisten

Sie verfügen über wenig oder keine Erfahrung im Heimwerkerbereich

Auch wenn unsere Gartenhäuser so geliefert werden, dass die einzelnen Teile nur noch verbunden werden müssen (also ohne Zuschneiden), sollten Sie über entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen verfügen. Vielleicht bietet es sich an, unser Montage-Team oder einen Handwerker zu beauftragen. Wir haben für Sie ein Video produziert, dass Ihnen nicht nur die einzelnen Arbeitsschritte erklärt, sondern auch eine Vorstellung davon bietet, was die Eigenmontage bedeutet.

Das Fundament wurde nicht fachmännisch angelegt

Bitte erkundigen Sie sich nach der optimalen Fundamentart für Ihr Gartenhaus-Modell. Der richtige Typ hängt von mehreren Faktoren (Untergrund, Nutzung, Größe, Standort) ab. Wir können schon vor der Anlieferung Ihres Gartenhauses den Grundriss zusenden, damit Sie das Fundament im Voraus anlegen können. Mehr Informationen zum Thema Fundament finden Sie auf: https://www.hansagarten24.de/welche-fundamenttypen-werden-bei-einem-gartenhaus-meisten-verwendet/

Es werden keine Dübel mit Häusern mit Terrasse verwendet

Bitte machen Sie sich mit dem Zweck einer jeden Bohrung und jedes Lochs im Voraus vertraut.

Das Holz wird nicht fachmännisch und regelmäßig behandelt

Sobald Ihr Gartenhaus aufgebaut ist, sollte es sofort mit einem speziellen Holzschutzmittel von innen und außen (alle Teile!) behandelt werden. So vermeiden Sie Schäden durch Feuchte oder Schimmel. Schutzmittel und Farbe sind stets auf trockene Flächen aufzutragen.

Fenster- und Türleisten werden an der Wand montiert

Da Holz „arbeitet“, dehnt es sich aus und Ihr Haus wird sich ein wenig senken. Daher dürfen Sie Fenster- und Türrahmen nicht an den Wänden anbringen!

Montage von Fenster- und Türleisten

Möbel, Kabel, Röhren verhindern ein natürliches Senken des Hauses

Um das „Setzen“ des Hauses nicht zu verhindern, sollten Details wie Kabel oder Röhren entsprechend montiert werden. Bei Möbeln achten Sie auf einen Abstand von mindestens 7 Zentimetern zur Decke bzw. Dachpfette.

Sturmleisten werden nicht montiert bzw. nicht nachgespannt

Die mitgelieferten Sturmleisten aus Metall sind auf jeden Fall in die vorgesehenen Löcher der Wände einzusetzen und sowohl oben als auch unten mit Unterlegscheibe und Mutter per Hand (!) festzuziehen. Im ersten Jahr spannen Sie unten alle 1,5 bis 2 Monate nach, später jedes Vierteljahr.

Die Sturmleisten sollten nicht an das Fundament reichen! Sonst kann das Haus sich nicht senken und das Dach wird nach oben gedrückt.

Sturmleisten

Stützpfosten werden nicht nachjustiert

Wenn Ihr Modell über Stützpfosten verfügt (z.B. Modelle mit Terrasse), schneiden Sie Sie diese so zu, dass die Pfosten ca. 8 cm über dem Terrassenboden abschließen. So können Sie die Pfostenfüße später mit einem Schraubschlüssel nachjustieren.

Wenn Ihr Gartenhaus Stützpfosten hat sind

So pflegen Sie Ihr Gartenhaus

Nach dem Aufbau muss Ihr Gartenhaus unbedingt sofort von außen und innen mit Holzschutzmittel behandelt werden. Tragen Sie am besten nach dem Trocknen des ersten Anstrichs eine zweite Schicht auf. Später sollten Sie das Haus entsprechend den Angaben regelmäßig behandeln (zumeist alle 5 Jahre). Bitte beachten Sie, dass alle Holzdetails (inkl. Leisten und Rahmen) behandelt werden müssen.

Im ersten Jahr sollten Sie die Sturmleisten alle eineinhalb bis zwei Monate nachspannen, später ist dies alle drei Monate notwendig.

Falls Sie Möbel aufstellen, sollten Sie einen Abstand von 7 cm zur Decke einhalten.

Dachbalken sind so zu verbinden, dass sie ein Senken des Hauses nicht verhindern. Ähnliches gilt für die Dämmung und Verkleidung.

Bitte denken Sie daran, dass Holz als natürliches Material „arbeitet“. Daher können sich z.B. die Bodenbretter verschieben.

Falls Ihr Haus mit Stützpfosten ausgestattet ist, sind diese nach dem Absenken des Hauses nachzujustieren.

Auch wenn wir Fenster und Türen von bester Qualität verwenden, sind diese bisweilen nachzuregulieren, damit sie einwandfrei funktionieren. Damit das Haus sich im ersten Jahr setzen kann, sind Türen und Fenster kleiner als die Aussparungen, die sie erst nach zwei Jahren mit Bauschaum ausfüllen sollten.

Geschrieben am

Tischtennis im eigenen Garten – unser Modell Gartenhaus D macht dies möglich!

Wer Tischtennis-Fan ist und schon lange vom eigenen Tischtennisraum geträumt hat, der kann sich an einem unserer Kunden ein Beispiel nehmen. Dieser Kunde hat im vorangehenden Jahr unser Modell Großes Gartenhaus D bei uns bestellt und es dann zu einem Trainingsraum für den Sohn umfunktioniert.

Um auch Winter trainieren zu können, bestellte unser Kunde das Isolationssets für Dach und Boden gleich mit. Vor Ort ließ er noch eine Heizung installieren, was eine Nutzung in den kältesten Monaten garantiert.

Das Modell Gartenhaus D wird auf Grund seiner Größe gerne für Aktivitäten bestellt, die viel Platz benötigen wie z.B. Tischtennis oder Billard. Natürlich kann es auch anderweitig genutzt warden, z.B. als Fitnessraum.

Großes Gartenhaus Österreich für die Unterbringung einer Tischtennisplatte 1

Zur Standardausführung 70 mm dicke Wände, 28 mm starke Bodenbretter, die auch schwerere Gegenstände aushalten, zweifach verglaste (gehärtetes Sicherheitsglas) Türen und Fenster (mit deutschem Kipp- und Drehsystem), Metallstäbe im gesamten Verlauf der Wand in allen vier Ecken sowie 94 mm starke imprägnierte Fundamentbohlen. Alle Holzelemente sind aus sorgfältig ausgewählter Fichte gefertigt.

Das Gartenhaus D können wir in zwei bis vier Wochen liefern können.

Geschrieben am

Gartenhäuser aus Holz – die perfekte Oase im eigenen Garten

Garten-Holzhaus Robin

Sicherlich haben Sie schon lange von einer Ruheoase im eigenen Garten geträumt. Dazu eignen sich unsere Gartenhäuser perfekt, denn sie sind im Design attraktiv und vielseitig verwendbar. Ob als Gartenhaus, Ferienhaus, Wochenendhaus, Gartenbüro, Spielzimmer, Hobbyraum, …: ein Holzhaus ist fast immer die ideale Lösung.

Gartenhäuser aus Holz

Unsere Holzhäuser eignen sich für alle denkbare Verwendungsweisen und erfüllen alle gehobenen Ansprüche an Design und Funktionalität. Wir bieten kleine Modelle als Gartenschuppen sowie große Holzhäuser, die als Wohn- und Gästehaus genutzt werden können.

Für ein Gartenhaus benötigen Sie nicht unbedingt viel Platz im Garten; kleine Häuser kommen mit wenig aus. Mittelgroße Modelle eignen sich für eine teilweise oder – mit entsprechender Wärmedämmung – ganzjährige Nutzung. Unsere größten Modelle sind moderne Holzhäuser, die dem Komfort anderer moderner Bauten in keiner Weise nachstehen.

Wer das erste Mal ein Gartenhaus aus Holz aussucht, ist oft ein wenig überfordert, denn es gibt einiges zu beachten. Die Vielfalt unserer Modelle macht die Wahl auch nicht immer einfach. Deshalb haben wir in einem kurzen Video (8 Minuten) einige Tipps zur Auswahl zusammengestellt. Wir sprechen über Wandstärken, Fenster und die Montage unserer Modelle.

 

Tipps zum Kauf eines Holzhauses

 

Gibt es das perfekte Gartenhaus?

Eine kurze Antwort: Ja, das gibt es! Wir bieten mehr als 200 unterschiedliche Modelle an, so dass auch Sie mit Ihrer Familie das passende finden werden. Am besten setzen Sie sich einmal zusammen und diskutieren Aspekte wie Verwendungsart, Standort, Wünsche der Familienmitglieder und natürlich das vorhandene Budget. Sie werden sehen, es gibt nahezu immer ein Modell, das allen Ansprüchen und Wünschen gerecht werden kann. Schon bald können auch Sie im eigenen Garten entspannen, Hobbys genießen, Partys organisieren, kochen und speisen, … Von der Entscheidung bis zum fertigen Gartenhaus vergehen oft nur wenige Wochen.

Welche Wandstärke soll ich wählen?

Die Antwort hängt von Ihrem Geldbeutel, der voraussichtlichen Nutzungsart und dem verfügbaren Platz ab. Wandstärke und Größe eines Holzhauses sind miteinander verbunden. Die üblichen Wandstärken betragen: 28 mm, 34 mm, 40 mm, 44 mm, 50 mm, 58mm und 70 mm.

Welche Wandstärke soll ich wählen

Gartenhäuser mit einer Wandstärke von bis zu 34 mm eignen sich am besten für kleiner Holzhäuser (max. 8 m2), die nur saisonweise genutzt werden. Sie sind am günstigsten, halten aber auch nicht so lange.

40 mm Wandbretter (mit doppelter Nut und Zunge) sind bei unseren kleinen bis mittelgroßen Gartenhäusern üblich. Zusätzlich verfügen diese Modell über Metallstäbe sowie Sturmleisten. Diese Modelle (zumeist bis 15 Quadratmeter) werden zumeist im Sommer genutzt und halten viele Jahre.

Wer für sein Geld beste Qualität möchte, ist mit Wandstärken von 44 bis 50 mm gut bedient. Ab 44 mm Wandstärke verfügen unsere Modelle über zweifach verglaste Türen und Fenster. Wir verwenden gehärtetes Sicherheitsglas, so dass diese Modelle sogar für öffentliche Zwecke genutzt werden können. Die Fenster lassen sich öffnen und verfügen über ein deutsches Kipp- und Drehsystem. Wenn Sie ein Gartenhaus von 10 bis 25 Quadratmetern auswählen, können Sie bei diesen Wandstärken nichts falsch machen.

Mit zunehmender Größe (30 bis 40 Quadratmeter) benötigt Ihr Holzhaus natürlich auch stabilere Wände, so dass wir hier Wandstärken von 70 mm verwenden. Diese Modelle verfügen über 92 mm starke Fundamentbalken, Bodenbretter von 28 mm Dicke sowie zweifach verglaste Fenster (Kipp- und Drehsystem) und Türen (gehärtetes Sicherheitsglas). Diese Modelle kommen oft bei Hobbys zum Einsatz, die eine erhöhte Stabilität der Bauelemente verlangen (z.B. Tischtennis oder Billard).

Da die Wandstärke auch über den Einfluss von Temperaturschwankungen und die Langlebigkeit bestimmt, sollten Sie bei Ihrer Auswahl sorgfältig vorgehen.

Wann wird das Holzhaus genutzt?

Auch diese Frage ist wichtig, denn die Auswahl hängt von dem Verwendungszweck ab – nur saisonweise oder das ganze Jahr.

Für den Sommer kann jedes Modell problemlos genutzt werden. Wer jedoch auch im Winter sein Gartenhaus genießen möchte, benötigt eine größere Wandstärke, Zweifachverglasung sowie eine Wärmedämmung und unter Umständen eine Heizung.

Ab einer Wandstärke von 44 mm besitzen unsere Modelle Zweifachverglasung (Türen und Fenster) und können mit zusätzlicher Wärmedämmung auch in kälteren Monaten genutzt werden.

Bei der Wärmedämmung geht es vor allem um Dach und Fußboden. Eine kleinere Heizung bzw. ein Ofen ist in den kältesten Monaten oft erforderlich. Sie sollten auch an die Ventilation denken, damit sich keine Feuchtigkeit ansammelt.

Sie sehen, dass die Investition in Isolation und Heizung sich auszahlt, denn so können Sie Ihr Gartenhaus das ganze Jahr nutzen.

Isolationsbausatz für Gartenhäuser

 

Gibt es bei Holzhäusern auch verschiedene Stilrichtungen?

Ganz sicher! Meistens soll das neue Gartenhaus zu schon bestehenden Gebäuden passen. Aber wir verfügen über alle möglichen Stilrichtungen – von klassisch bis modern.

Entwerfen Sie auch Holzhäuser nach meinen Wünschen?

Auf Grund unserer Riesenauswahl (knapp 200 Modelle) werden Sie hoffentlich das ideale Modell für sich finden. Wir nehmen gerne Änderungen an unseren Standardmodellen gemäß Ihren Wünschen vor. Wir können die Größe verändern, Einfachverglasung zu Zweifachverglasung upgraden, die Wandstärke verändern, Türen und Fenster in Anzahl und Stil verändern usw. Wir sind also sehr flexibel!

Solche Veränderungen sind um die 10 bis 20 Prozent teurer und die Lieferzeit verlängert sich um bis zu drei Wochen. Aber dann sind Sie auch stolzer Besitzer eines ganz einzigartigen Gartenhauses!

GARTENHAUS MIT SAUNA A 22M2 70MM 3×7

Wie ist ein Gartenhaus aus Holz zu pflegen?

Alle unsere Holzhäuser werden aus sorgfältig ausgewählter nordischer Fichte gefertigt. Wir benutzen nur Hölzer, die umweltfreundlich angebaut und verarbeitet wurden. Holz als ein natürliches Baumaterial hat einige Eigenschaften, die Sie beachten sollten.

Unsere Gartenhäuser werden aus langsam gewachsener nordischer Fichte hergestellt, eins der besten Hölzer zum Bauen. Da Holz ein natürliches Material ist, sollten Sie einiges bedenken.

Knoten und Risse sind ganz natürlich Erscheinungen. Außerdem ist Holz Material, das sich in den Anfangsjahren ausdehnen kann. Denken Sie also an ein Nachjustieren von Türen und Fenstern.

Vermeiden Sie auf jeden Fall Feuchtigkeit. Es ist Gift für Ihr Holzhaus.

Beim Bau sollten die Fundamentbohlen nicht direkt auf dem Fundament auflegen, sondern einige Zentimeter angehoben werden (z.B. mit Bitumenstreifen).

Bringen Sie in der oberen und der unteren Wandbohle ein Loch an. Das gewährleistet eine Ventilation des Hauses. Die Löcher sollen Sie mit einem entsprechenden Gitter abdecken.

Das Dach sollte mit Dachpappe, die wir bei einigen Modellen sogar mitliefern (bei anderen können Sie sie dazu bestellen), geschützt werden. Wenn möglich, sollten Sie noch eine weitere Lage Dachpappe hinzufügen oder die Dachpappe mit Schindeln abdecken.

Unmittelbar nach dem Aufbau sollten Sie Ihr Gartenhaus von außen und innen mit entsprechendem Holzschutzmittel behandeln. Je nach dessen Qualität müssen Sie diesen Schutz nach 5-6 Jahren erneuern.

Kann ich die Modelle von Hansagarten24 selbst zusammenbauen?

Ja, unsere Gartenhäuser können von jeder Person, die über Heimwerkererfahrungen verfügen, zusammengebaut werden. Meistens sind 2 Personen notwendig, um das Haus in zwei bis vier Tagen aufzubauen. Sie benötigen folgende Werkzeuge: Handsäge, Schraubenzieher, Gummihammer, Hammer, Wasserwage, Maßband, Bohrer, Messe, Zange, Leiter. Alles andere – darunter einen detaillierten Bauplan sowie eine Montageanleitung – liefern wir.

Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, der kann unser professionelles Montageteam bestellen oder einen Fachmann vor Ort beauftragen. Neben allgemeinem technischem Verständnis sollten Sie auch Erfahrungen mit verschiedenen Werkzeugen besitzen.

Wir haben für Sie ein 15-minütiges Video produziert, in dem wir die Bauschritte erklären und Ihnen dabei helfen kann zu entscheiden, ob Sie Ihr neues Gartenhaus in Eigenarbeit aufbauen oder einen Fachmann beanspruchen.

Wieso Hansagarten24?

Bei unserer Firma handelt es sich um ein Team professioneller Mitarbeiter, die seit Jahren alle Modelle entwerfen, produzieren und vertreiben. Dadurch haben wir stets alle Phasen im Blick und können stets beste Qualität bieten, und das zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Welche Vorteile hat ein Gartenhaus aus Holz?

Bei Holz handelt es sich um ein äußerst belastbares und widerstandfähiges Material, das darüber hinaus auch noch ganz natürlich ist und einen behaglichen Komfort bietet. Durch seine relativ gute Wärmedämmung ist es auch in kälteren Klimazonen beliebt. Schließlich lässt sich Holz auf verschiedene Weisen verarbeiten und dekorieren. Unsere Hölzer stammen alle aus umweltfreundlichem und nachhaltigem Anbau.

Für den Bau von Holzhäusern werden seit langem verschiedene Holzarten genutzt.

Gerne verwendet man Weichhölzer wie Lärche und Fichte kommen am häufigsten bei einem Holzgartenhaus zum Einsatz. Sie sind seit verbreitet und wetterbeständig.

Auch Harthölzer wie Buche oder Esche sind beliebt, kosten aber mehr. Wer hohe Ansprüche an den Komfort hat, ist mit diesen Holzarten gut bedient.

Für welches Holz und Gartenhaus Sie sich auch entscheiden, das A und O ist die richtige Pflege! Niederschlag und Luftfeuchtigkeit setzen dem Holz zu und können Schimmel und Fäule verursachen. Eine regelmäßige Behandlung mit einem speziellen Holzschutzmittel bzw. einer speziellen Farbe ist daher unumgänglich. Das erste Mal sollten Sie Ihr Holzhaus unmittelbar nach dem Aufbau von innen und außen behandeln! Danach muss dies in regelmäßigen Abständen geschehen. So haben Sie lange Freude an Ihrem Gartenhaus.

Das perfekte Holzhaus

Was das perfekte Gartenhaus ist, hängt sehr stark vom Nutzer ab, der folgende Aspekte beachten sollte:

Funktion (Schuppen, Aufenthaltsraum, Büro usw.)

Größe

Design

Material

Mit oder ohne Anbauten (z.B. Terrasse)

Dachtyp

Wie Sie sehen, gibt es viel zu bedenken. Daher sollten Sie die Auswahl Ihres Wunschmodells in Ruhe vornehmen.

Vorteile von Fertigbausätzen

Mit dem Erwerb eines vorgefertigten Gartenhauses, das nur noch aufgebaut werden muss, könne Sie sicher gehen, dass alle Teile aufeinander abgestimmt sind, sowohl was die Maße betrifft als auch das Design. Natürlich kann man ein Holzhaus auch komplett selbst bauen, aber unsere Modelle ersparen Ihnen viel Arbeit, viele Sorgen, viel Zeit, und sie sind zu vernünftigen Preisen erhältlich!